PROGRAMM
INFOS
  

Filmübersicht

 

als RSS-Feed abonnieren

 

Lindenberg! Mach Dein Ding

Sehen Sie „Lindenberg! Mach Dein Ding“ im Savoy Bordesholm

Mo, 20. Apr., 20:00 Uhr

Eintritt: 6.- Euro, erm. 4,50 Euro

Deutschland 2020
Regie: Hermine Huntgeburth
Darsteller: Jan BĂĽlow, Max von der Groeben, Detlev Buck, Charly HĂĽbner, Julia Jentsch, Martin Brambach, Ruby O. Fee u.a.
Länge: 135 Minuten • FSK: ab 12

Mit über 4,4 Millionen verkauften Tonträgern ist Udo Lindenberg die Ikone der deutschen Rockmusik. Es gibt keinen bekannteren deutschen Star, der heute noch Stadion um Stadion ausverkauft. Dies ist der Anfang seiner großartigen Geschichte.

Von seiner Kindheit im westfälischen Gronau bis zum ersten, alles entscheidenden Bühnenauftritt in Hamburg 1973; von seinen Anfängen als hochbegabter Jazz-Schlagzeuger und seinem abenteuerlichen Engagement in einer US-amerikanischen Militärbasis in der Libyschen Wüste, über Rückschläge mit seiner ersten LP bis zu seinem Durchbruch mit Songs wie „Mädchen aus Ost-Berlin“ oder „Hoch im Norden“ und „Andrea Doria“: LINDENBERG! MACH DEIN DING erzählt die Geschichte eines Jungen aus der westfälischen Provinz, der eigentlich nie eine Chance hatte, und sie doch ergriffen hat, um Deutschlands bekanntester Rockstar zu werden – ein Idol in Ost und West.

 


Kino  •  Konzert  •  Theater  •  

 

Little Women

Sehen Sie „Little Women“ im Savoy Bordesholm

So, 26. Apr., 20:00 Uhr
Mo, 27. Apr., 20:00 Uhr

6 € , ermäßigt 4,50 €

Little Women • USA 2020
Regie: Greta Gerwig
Darsteller: Saoirse Ronan, Emma Watson, Florence Pugh, Eliza Scanlen, Laura Dern, Timothée Chalamet u.a.
Länge: 135 Minuten • FSK: ab 0

Die vier March-Schwestern Jo (Saoirse Ronan), Meg (Emma Watson), Amy (Florence Pugh) und Beth (Eliza Scanlen) wachsen Mitte des 19. Jahrhunderts in der von starren Geschlechterrollen dominierten Gesellschaft der Vereinigten Staaten auf. Ihr Vater dient im BĂĽrgerkrieg, ihre Mutter (Laura Dern) kĂĽmmert sich um die Familie, arbeitet und hilft im Dorf wo sie kann.

Je älter die vier Schwestern werden, desto deutlicher erkennen sie, welche Hindernisse ihnen bei ihrer Selbstbehauptung als Frauen in den Weg gelegt werden. Gleichzeitig wird ihnen dadurch aber auch klar, wie sehr sie sich letzten Endes doch unterscheiden. Während die stolze Jo etwa Schriftstellerin werden will und das gesellschaftliche Rollendiktat als Gemahlin und Mutter ablehnt, folgt Meg ihrem Herzen in die Ehe. Amy hingegen will ihre Einzigartigkeit durch die Malerei ausdrücken und studiert in Frankreich. Männer interessieren die vier Frauen weniger. Lediglich der Nachbarsjunge Laurie (Timothée Chalamet), der sich in Jo und die Familie March verliebt, findet schnell einen Platz bei den Marchs.

 


Kino  •  Konzert  •  Theater  •  

 

Rose Bernd

Sehen Sie „Rose Bernd“ im Savoy Bordesholm

Di, 21. Jul., 15:00 Uhr

Eintritt: 5.- Euro

Filmreihe: Vergessene Filme – Lost Movies

BRD 1956
Regie: Wolfgang Staudte
Darsteller: Maria Schell, Raf Vallone, Käthe Gold, Leopold Biberti, Hannes Messemer, Arthur Wiesner, Siegfried Lowitz u.a.
Länge: 94 Minuten • FSK: ab 12

„Kino zum Kaffee“ pausiert im März, den für den 17.3. geplanten Film „Rose Bernd“ werden wir voraussichtlich im Juli nachholen.

Rose Bernd ist eine ebenso temperamentvolle wie sensible junge Frau. Sie lebt in einem kleinen Dorf auf dem Gutshof des wohlhabenden Christoph Flamm, für den sie als Magd arbeitet. Aber nicht nur bei der Arbeit auf dem Feld hat Rose sich unentbehrlich gemacht, sie kümmert sich auch aufopferungsvoll um Flamms gelähmte Ehefrau Henriette. Rose wird von dem Baggerfahrer Streckmann begehrt, einem Mann, der die junge Frau mit seiner rohen Ausstrahlung zugleich fasziniert und abstößt. Auch der schüchterne Buchdrucker August Keil hat ein Auge auf Rose geworfen. Doch sie weist ihn immer wieder zurück. Schließlich gelingt es Flamm, das Herz der jungen Frau zu gewinnen: Rose lässt sich auf eine Affäre mit ihm ein. Doch als der skrupellose Streckmann von der Beziehung erfährt, beginnt er, Rose zu erpressen. Als sie von Flamm schwanger wird, erkennt Rose, dass sie auf sich gestellt ist. Sie verlässt den Hof und zieht zu ihrem Vater. Doch auch dort stellt Streckmann ihr nach. In ihrer Verzweiflung flüchtet Rose schließlich in die Arme Keils. Als Streckmann eine Auseinandersetzung mit Keil provoziert, droht die ganze Wahrheit ans Licht zu kommen.

Kino zum Kaffee – immer am dritten Dienstag im Monat

Immer am dritten Dienstag im Monat gibt es bei uns Kinoklassiker auf der Leinwand und dazu frisch gebrühten Kaffee und selbstgebackenen Kuchen. Alles im Eintrittspreis inklusive. Und wenn Sie Spaß am Backen haben: Wir freuen uns über jeden Beitrag zum Kuchenbufett!

   


Kino  •  Konzert  •  Theater  •  

 

1917

Sehen Sie „1917“ im Savoy Bordesholm

Demnächst im Savoy

1917 • GroĂźbritannien/USA 2020
Regie: Sam Mendes
Darsteller: George MacKay, Dean-Charles Chapman, Mark Strong, u.a.
Länge: 119 Minuten • FSK: ab 12

Der Erste Weltkrieg befindet sich im April 1917 auf seinem grausamen Höhepunkt. In Nordfrankreich belagern sich deutsche und britische Einheiten in ihren Schützengräben, ohne auch nur einen Zentimeter vorzurücken.

Die Moral der Truppen wird zunehmend schlechter. In dieser Situation werden die in Nordfrankreich stationierten, britischen Soldaten Schofield (George MacKay) und Blake (Dean-Charles Chapman) von ihrem Vorgesetzten General Erinmore (Colin Firth) mit einem ebenso dringlichen wie gefährlichen Auftrag bedacht: Sie sollen das zerbombte Niemandsland zwischen den deutschen und britischen Schützengräben durchqueren und eine Nachricht an ein anderes britisches Bataillon überbringen. Dieses ist nämlich kurz davor, in einen deutschen Hinterhalt und damit in den Tod zu stürmen. Wenn die beiden jungen Rekruten es nicht rechtzeitig schaffen, werden mehr als 1.500 britische Soldaten sinnlos ihr Leben verlieren – darunter auch Blakes älterer Bruder Leslie (Andrew Scott)…

 


 

Das Totenschiff

Sehen Sie „Das Totenschiff“ im Savoy Bordesholm

Demnächst im Savoy

Deutschland, Mexiko 1959
Regie: Georg Tressler
Darsteller: Horst Buchholz, Mario Adorf, Helmut Schmid, u.a.
Länge: 97 Minuten • FSK: ab 16

Vom Pech verfolgt lässt sich Philip Gale (Horst Buchholz) vom polnischen Kohlenschlepper Lawski (Mario Adorf) auf dem Frachtschiff Yorikke anheuern.

An Bord finden sich Gale und Lawski in Gesellschaft interantionaler und bunt zusammengewĂĽrfelter Verlierer wieder. Bald schon verliert die Crew jegliche Illusionen ĂĽber die abenteuerliche Reise zur See: Die Arbeit ist hart, die Stunden lang und die Behandlung durch die Offiziere schlecht. Doch dann entdecken die Kumpanen, was unter der Fracht des Schiffes schlummert ...

   


 

Der gläserne Turm

Sehen Sie „Der gläserne Turm“ im Savoy Bordesholm

Demnächst im Savoy

Deutschland 1957
Regie: Harald Braun
Darsteller: O.E. Hasse, Lilli Palmer, Peter van Eyck, u.a.
Länge: 105 Minuten • FSK: ab 16

Im mondänen Anwesen eines vermögenden Ehepaars trügt der Schein des Wohlseins.

Die Frau (Lilli Palmer), eine Schauspielerin, steht unter der konservativen Bevormundung ihres Mannes (O.E. Hasse) und versucht sich unter dem Einfluss eines Schriftstellers, in den sie sich verliebt hat, zu emanzipieren. Der betrogene Gatte entwickelt vor lauter Missgunst einen destruktiven Plan. Mit einem geschickt manövrierten Selbstmord seinerseits, will er seine unschuldige Ehefrau ins Fadenkreuz der Polizeiermittlungen geraten lassen.

   


 

Ein verborgenes Leben

Sehen Sie „Ein verborgenes Leben“ im Savoy Bordesholm

Demnächst im Savoy

Deutschland, USA 2020
Regie: Terrence Malick
Darsteller: August Diehl, Valerie Pachner, Maria Simon, u.a.
Länge: 174 Minuten • FSK: ab 12

Franz Jägerstätter (August Diehl) lebt mit seiner Frau und seinen Kindern im österreichischen Ort Radegund, mitten in den Bergen. Sein kleiner Hof liegt abgeschieden und die Schrecken des Zweiten Weltkriegs sind weit weg.

Doch Hitlers Regime ist nicht zu bremsen und so kommt es, dass auch Jägerstätter 1943 eingezogen wird um seinen Dienst an der Waffe zu leisten. Der junge Mann sieht allerdings keinen Sinn in diesem Kampf und würde niemals einen Menschen töten. Er weigert sich und wird dafür inhaftiert und gefoltert. Doch statt seine Werte aufzugeben und dafür von Strafe verschont zu bleiben, hält er an seinem Glauben nicht nur an die Liebe zu seiner Frau (Valerie Pachner) und seinen Kindern, sondern an die Menschlichkeit fest.

Malicks „Ein Verborgenes Leben“ basiert auf der Biografie „Er folgte seinem Gewissen. Das einsame Zeugnis des Franz Jägerstätters“ von Gordon Zahn.

 


 

Nur die FĂĽĂźe tun mir leid

Sehen Sie „Nur die FĂĽĂźe tun mir leid“ im Savoy Bordesholm

Demnächst im Savoy

Deutschland 2019
Regie: Gabi Röhrl
Darsteller:
Länge: 94 Minuten • FSK: ab 0

Am Fuße der Pyrenäen beginnt die Reise von Gabi Röhrl. Wie für viele andere Wanderer auch, beginnt ihr Weg in St. Jean Pied de Port, einem kleinen südfranzösischen Städtchen. Von dort aus geht es nach Spanien. Im Norden des Landes schlängelt sich eine 800 Kilometer lange Strecke Richtung Westen bis nach Santiago de Compostela entlang, der sogenannte „Französische Weg“.

Das, worauf viele Pilger hinfiebern, ist der sogenannte „Jakobsweg“. Seit über 1000 Jahren wandern die Menschen bis zur spanischen Stadt, um dort in der Kathedrale das Grab des Apostel Jakobus zu besuchen. Doch viel wichtiger als das Ziel ist bekanntlich der Weg dorthin. Jeder Wanderer erlebt seine ganz eigenen kleinen Glücksmomente, sieht beeindruckende Landschaften, erklimmt Bergpässe, überquert kahle Hochebenen und sieht danach wieder saftig grüne Wiesen. So ganz nebenbei lernt der Pilger viele Menschen kennen, die sich ebenfalls auf die spirituelle Reise begeben haben. Besonders gut lernt er auf der Reise aber vor allem sich selbst kennen. Die Filmemacherin Gabi Röhrl hat ihre Wanderung in diesem Dokumentarfilm festgehalten.

Im Anschluss an den Film wird Regisseurin Gabi Röhrl Ihnen Frage und Antwort stehen.

 


 

They Shall Not Grow Old

Sehen Sie „They Shall Not Grow Old“ im Savoy Bordesholm

Demnächst im Savoy

They Shall Not Grow Old • Neuseeland, GroĂźbritannien 2019
Regie: Peter Jackson
Darsteller:
Länge: 99 Minuten • FSK: ab 16

Peter Jackson („Der Herr der Ringe“, „King Kong“) greift in seinem Dokumentarfilm das Geschehen des Ersten Weltkriegs auf und zeigt dabei nicht nur die Kriegsvorbereitungen, sondern auch die an der Front kämpfenden, in Gräben stationierten Soldaten bis hin zum 1918 eintretenden Waffenstillstand.

Unter Verwendung modernster Technik erweckt der neuseeländische Filmemacher historisches Filmmaterial zum Leben, wie man es noch nie zuvor gesehen hat: Die über 100 Jahre alten Schwarz-Weiß-Bilder wurden aufwändig restauriert und koloriert, geschärft und in 3D konvertiert, und vermitteln dem Zuschauer intensiver denn je, was es im Ersten Weltkrieg bedeutete, durch den Schlamm zu kriechen, dem Feind aufzulauern und nicht zu wissen, ob man am nächsten Tag überhaupt noch am Leben sein wird.

„They Shall Not Grow Old“ besteht aus Archivmaterial des Imperial War Museums sowie Tonaufnahmen der BBC und ist Peter Jacksons Großvater gewidmet, der zwischen 1910 und 1919 diente.